Beitragsseiten

 

Le Van Do, Assistenzlehrer der Computerklasse

Wie alle anderen Vietnamesen bin ich mir bewusst, dass Corona ein sehr gefährliches Virus ist und Vorbeugungsmaßnahmen erforderlich sind. Als ich zum ersten Mal von dem Virus gehört habe, gab es noch keine offiziellen Informationen darüber. Ich wusste aber damals schon, dass ich als Behinderter sehr aufpassen muss, weil mein Immunsystem generell schwach ist und ich schnell infiziert werden kann. Es waren gerade Neujahrferien, als die Epidemie begann.

Ich bin seitdem zu Hause bei meiner Familie. Obwohl es in meinem Dorf keine Corona-Fälle gibt, sind wir alle sehr vorsichtig und halten alle Vorbeugungsmaßnahmen ein. Wir verlassen unser Dorf nicht, wenn es nicht dringend nötig ist. Falls verdächtige Symptome auftreten, muss man in Hausquarantäne bleiben und sich bei medizinischen Fachangestellten der Gemeinde melden. Meine Aktivitäten in der Corona-Zeit sind, mit meinen Neffen und Nichten zu spielen (meistens spielen wir Badminton im Hof vor unserem Haus), Tiere zu züchten und fernzusehen, um mich über die aktuelle Lage der Pandemie zu informieren. Ich weiß nicht, wie lange die Pandemie noch dauert. Deswegen habe ich mich entschieden, mehr Nutztiere wie Hühner und Kaninchen zu züchten, um Fleisch zu bekommen.

... Auch wenn wir uns nun in Vietnam sicher fühlen können, passen wir lieber noch weiterhin auf und halten weiterhin die Vorbeugungsmaßnahmen ein, damit die Corona-Welle nicht zurückkommt.

Übersetzung: Nhung Tuyet Luong